Eine neue Art des Shoppens?

Was steckt hinter den Schnäppchenangeboten?

Seit einiger Zeit kann man für nahezu jeden Lebensbereich Deals mit “Schnäppchengarantie” abschließen.

Ist das tatsächlich so oder wird nur der Anschein erweckt?

Z.B. bei Hoteldeals ist eine Vergleichbarkeit manchmal nahezu unmöglich, da man zwar den reinen Zimmerpreis auf den Hotelwebsites in Erfahrung bringen kann, jedoch durch im Angebotspreis z.B. enthaltene Massagen oder Candle-Light-Dinner, die so im Hotelangebot nicht vorhanden sind, gar nicht ermitteln kann, ob man hier tatsächlich 30, 50 oder sogar 70 % spart.
Andererseits kann man durch häufig in buchungsärmeren Zeiten liegenden Übernachtungsangeboten in First-Class-Häusern logieren, die sonst das Budget deutlich überschreiten würden.

Lokale locken mit Billigpreisen

Ein weiteres Beispiel sind die gastronomischen Angebote.
Hier kann es sich um ein Lokal handeln, dass durch die angebotenen Deals versucht, wieder vom “absteigenden Ast” zu “klettern”; egal, ob es sich auf besagtem Ast befindet, weil es einfach schlecht ist oder nur z.B. schlechte (Lage)Voraussetzungen hat.
Es ist aber auch eine gute Möglichkeit zur Markteinführung für neue Lokalitäten.

Dies läßt sich mit ähnlichen Beispielen endlos weiterführen und gipfelt somit im leider nicht neuen Fazit: Eventuelle Schnäppchen sollte man immer genau unter die Lupe mehmen, und in Zeiten des Internets und unzähligen Bewertungscommunities sollte dies einfacher und naheliegender sein, als je zuvor.